Ferien in Neuseeland (30. Sept. - 26. Okt. 2015)




Instagram Hier hat es noch weitere Fotos von unterwegs

Fazit Neuseeland

Uns hat Neuseeland unglaublich gut gefallen, die Natur ist wirklich einmalig. Die 3.5 Wochen waren äusserst abwechslungsreich, denn in wenigen Stunden kann man hier von Gletscherwelten zu goldenen Traumstränden gelangen, von Regenwälder zu rauen Vulkangebieten. Um das Land aber vollkommen zu bereisen und dabei auch noch Aktivitäten wie z.B. Wandern, Mountainbiken, Surfen etc. zu unternehmen, waren unsere 3.5 Wochen Ferien mindestens 4 Wochen zu kurz. Aber für unsere erste Neuseelandreise wollten wir möglichst viel vom Land sehen und uns so ein Überblick über die verschiedenen Regionen verschaffen. Wir sind ca. 4‘000 Kilometer gefahren und waren praktisch jeden Tag „on the road“.

 

Anders als vielleicht von vielen anderen Reisenden gehört, bevorzugen wir keine der beiden Inseln. Uns hat die Nordinsel mit den meilenweit einsamen Stränden und der rauen Vulkanlandschaft sehr gut gefallen und wir hätten gerne noch ein paar Küstenabschnitte fürs Surfen besucht oder wären gerne auch auf einen der bekannten Mountainbiketrails.

 

Die Südinsel hat landschaftlich mit den Alpen und Gletschern, wildem Meer, Regenwälder etc. auch extrem viel zu bieten und ist klar grösser und weniger bewohnt als die Nordinsel. Auf uns machte es jedoch den Eindruck, dass die Südinsel vor allem für Touristen ausgelegt wurde, auch trafen wir auf der Südinsel kaum auf Einheimische, sondern mehrheitlich nur auf andere Touristen. Schlussendlich hat uns aber das Gesamtpaket einfach super gefallen.


Fazit Jucy Camper

Einzige kleine Enttäuschung der Reise war unser Campingbus von Jucy. Er sieht ja von aussen wirklich lustig aus, aber der Innenausbau ist absolut nicht durchdacht und die Person, die das Konzept des Ausbau entwickelt hat, war wohl nie 1 Woche campen! Neuseeland ist voll mit Camperbüsli Anbieter und zu unseren Enttäuschung waren alle anderen von uns besichtigten Camperbüsli viel besser ausgebaut und dies teils in der gleichen Preisklasse. Hier kurz eine kleine Auflistung der absolute Negativpunkte vom Jucy Camper Condo:

  • Kein bzw. viel zu wenig Stauraum – nicht mal genug für 2 Personen geschweige dann für 4 Personen wie dies vom Konzept angedacht ist.
  • Decken, Kissen & Duschtücher für 4 Personen nehmen so ungefähr jeglichen Stauplatz weg und müssen mitgeführt werden, auch wenn wir unsere Schlafsäcke dabei hatten. Mit den Decken wird’s bei unter 5 Grad ziemlich kalt, somit waren wir unter dem Strich ziemlich froh, hatten wir unsere Schlafsäcke dabei.
  • Raumheizung/Lüfter sowie die 230V Steckdosen funktionieren nur wenn man am Strom auf einem Camping angeschlossen ist. Wieso diese nicht über die 2. Batterie angeschlossen sind bleibt uns ein Rätsel! Die schönsten Campingplätze in NZL sind sogenannte DOC Campings ohne Strom.
  • Keine Campingstühle im Inventar – Klar braucht man ja nicht beim campen!
  • Über die Küchenausrüstung möchten wir uns nicht mal äussern, ausser dass es einfach eine Katastrophe ist.

Wir hören hier auf mit der Auflistung, auch wenn wir noch locker 10 weitere Negativpunkte nennen könnten. Wir würden bei unserem nächsten NZL Aufenthalt nicht mehr Jucy buchen, auch wenn wir uns dann nach paar Tagen ganz gut einrichten konnten. Bei den anderen Anbieter hat uns vor allem Apollo und Wendekreisen sehr gut gefallen und die scheinen auch vom Preis her sehr gut zu sein. Man sollte vielleicht darauf achten, dass man ein neueres Modell mieten kann – der Aufpreis lohnt sich.


Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    carlo (Sonntag, 01 November 2015 18:21)

    schöne clip.....

  • #2

    Corry & Mike (Sonntag, 01 November 2015 18:23)

    @Carlo: De Clip wär nur halb so guet ohni dini cool passendi Music!! Merci vielmol!!

  • #3

    Gabi (Sonntag, 01 November 2015 22:05)

    Hallo Ihr zwei. Mega schöni Föteli händ ihr gmacht und auch de Clip isch cool. Freud mi, dass ihr NZ i volle Züge gnosse händ. Welcome back! Lg Gabi