DIE 3. DISZIPLIN: Laufen

Das schöne an der Disziplin Laufen ist es, dass es einfach umzusetzen ist. Man braucht nur ein paar Laufschuhe und dann kann es schon losgehen.

Doch auf was kommt es alles an und was braucht es alles?


Regeln für den Lauferfolg

  1. Regelmässige Runs: Kurze, aber regelmässige Runs sind effektiver als lange, aber dafür unregelmässige Runs.
  2. Draussen Laufen: Schotter- oder Waldwegen sind dem Asphalt vorzuziehen. Dies schont die Gelenke und verhindert Verletzungen.
  3. Indoor-Läufe auf dem Laufband: Wenn es draussen zu kalt und zu nass ist, ist das Laufband eine gute Alternative. Vor allem aber auch sehr gut geeignet für Intervalltrainings.
  4. Ab und zu mal einen Berglauf: Ein bisschen Hill Training tut ab und zu gut, man sollte es aber nicht übertreiben.
  5. Teilnahme an Wettkämpfen: Um auch ab und zu den Leistungszustand herauszufinden, macht es durchaus Sinn immer mal wieder an einem Laufevent teilzunehmen. Abgesehen davon macht es immer riesig Spass und ist eine Motivationspritze für das weitere Training.

Laufbekleidung

Einige Bekleidungsstücke kann man fürs Radfahren und fürs Laufen nutzen z.B. Funktionswäsche, Socken etc.

 

LAUFSHORTS
Hier unterscheidet man enganliegende Shorts (Lauf-Tights) und die etwas lockeren Shorts. Beide sind gleichermassen geeignet. Man sollte für sich selber herausfinden was am besten passt. Bei längeren Strecken werden die Nähte immer mehr zum Thema und man sollte Schürfungen vermeiden. Nützlich sind noch kleine Taschen für Schlüssel oder Gels. Kalte Knie sollte man übrigens möglichst vermeiden, lieber einmal mehr lange Hosen tragen.

 

T-SHIRTS

Die Shirts sollten aus leichtem Material sein, dass den Schweiss von der Haut and die Oberfläche transportiert, damit die Flüssigkeit verdunsten kann. Dies verhindert auch unangenehme Wundscheuerung. Baumwoll-Shirts sind nicht zu empfehlen, da diese schlecht trocknen.

 

LAUFSCHUHE

Das einzige worauf ein Triathlet nicht verzichten kann, sind vernünftige Laufschuhe. Es lohnt sich, dass man sich in einem Fachgeschäft beraten lässt und eine Laufanalyse erstellt. Jeder Mensch läuft anders und benötigt daher auch den für ihn passenden Schuh. Es gibt verschiedene Typen von Füssen wie der Normalfuss, der Senkfuss und der Hohlfuss. Die Schuhhersteller haben jeweils den passenden Typ für die verschiedenen Fusstypen. Triathlonspezifische Laufschuhe verfügen meist über ein elastisches Schnürsystem bzw. Schnellverschluss, so kann man in der Wechselzone wertvolle Sekunden sparen.


Laufausrüstung

HERZFREQUENZMESSER

Damit man präsziser und kontrollierter trainieren kann, lohnt sich die Anschaffung einer Pulsuhr. Vor allem als Anfänger ist eine solche Uhr sehr zu empfehlen, um seinen Körper besser kennenzulernen. Der Markt bietet hier einiges an, natürlich gibt es auch triathlonspezifische Modelle. Wir selber haben bis jetzt immer mit Suunto und Garminmodellen trainiert und können beide Hersteller empfehlen.

 

TRINKGÜRTEL/RUCKSACK

Trinkgürtel und Rucksäcke gibt es in verschiedenen Grössen. Mit diesen kann man sich auf längeren Läufen oder im Wettkampf selbst verpflegen: Mitnahme von Getränk, Handy, Food etc. Wir nehmen jeweils bei Läufen ab 80min Verpflegung mit oder bei heissen Temperaturen im Sommer bereits ab 60min.

 

KOPFBEDECKUNG

Im Winter bei kalten Temperaturen sollte man eine Mütze tragen, da viel Körperwärme über den Kopf verloren geht. Im Sommer sollte man eine Mütze tragen, um sich vor allem vor einem Sonnestich zu schützen.

 

HANDSCHUHE

Leichte Handschuhe verhindern im Winter, dass die Hände auskühlen. Wenn man diese während des Laufs dann doch nicht mehr braucht, kann man sie einfach in den Laufhosen verstauen.

 

SOCKEN

Hier gibt es ganz viele verschiedene Modelle. Wer anfällig auf Blasen ist, sollte doppellagige Laufsocken tragen. Die Socken sollten ausserdem hochgenug sein, damit diese beim Laufen nicht ständig runterrutschen. Neu im Trend sind Laufkompressionssocken: Im Normalzustand werden das Blut und Flüssigkeitsablagerungen wie Wasser über die Muskelarbeit und das Lymphsystem abtransportiert. Sollte aber der Körper dazu nicht mehr von allein in der Lage sein, kommt es zu „dicken Beinen“: Wasser sammelt sich an. Durch einen genau definierten Druck werden beim Tragen von Kompressionsstrümpfen die Venen an diesen Stellen zusammengedrückt. Der Rückfluss des Blutes wird unterstützt. So kann sich keine Flüssigkeit mehr ansammeln, die Beine schwellen nicht mehr an, mehr Sauerstoff und Nährstoffe können transportiert werden.


Reisen und Trainieren gleichzeitig – geht das?

Anfangs August 2017 sind wir Zuhause mit unserem Campervan losgefahren. Vor uns 3 Monate unbezahlten Urlaub, das heisst Zeit für Dinge im Leben, die sonst vielleicht zu kurz kommen oder für Dinge, für die man sich mehr Zeit nehmen möchte. Wir haben uns vorgenommen unsere gewonnene Zeit in den Sport zu investieren. Doch lässt sich Reisen und Trainieren gleichzeitig gut vereinbaren? Mehr lesen...


Brauch ich mehr als nur einen Laufschuh?

Diese Frage wird mir des Öfteren von Hobbyläufern gestellt und meine Antwort darauf lautet «Ja». Umgehend kriege ich meist folgende Antwort zurück «Weisst du, ich laufe nicht so viel wie du, nur so ein bis zwei Mal die Woche eine kleinere Runde, da reichen ein Paar Laufschuhe sicherlich aus, oder?»

Meine Antwort bleibt, auch nach dieser Argumentation die Gleiche. Mehr lesen...


Produkttest: ASICS LIGHTWEIGHT BACKPACK

Während meinen letzten Trailruns konnte ich den ASICS lightweight Running Backpack 10L ausführlich testen. Doch was muss ein Runningrucksack überhaupt für Kriterien erfüllen?

 

Die Antwort darauf fällt vermutlich bei jedem Läufer sehr unterschiedlich aus. Ich bin keine Berg-oder Ultraläuferin, doch ich laufe zur Abwechslung gerne einmal einen einfachen Trail. Meist während einem freien Tag in alpiner Umgebung, so dass ich auf ein wenig Gepäck angewiesen bin.  Mehr lesen...

Trailrun zur Morteratsch Gletscherzunge

0 Kommentare

Trailrun Brienzer Rothorn

Zusammen mit unserer ASICS FrontRunner Kollegin Ana liefen wir den unglaublich schönen Trail zum Brienzer Rothorn.

 

Nachdem wir mit der Dampflokomotive bis zur Mittelstation fuhren, startete unser Trail bei der Planalp und führte uns über Mittel Stafel und Ober Stafel bis zum Gipfel vom Brienzer Rothorn.

 

Unglaublich schönes Panorama mit Blick auf den Brienzersee entschädigte den happigen An- und Abstieg zurück nach Brienz.

 

Mehr Infos und Fotos findet man hier.