Newsblog

Filter:

 20192018 l 20172016 l 2015 l 2014 l 2013 l 2012 l 2011 l 2010 l 2009 l 2008 l 2007

Camping l Triathlon l Running l MTB l Wandern l Schneeschuh


THE CHAMPIONSHIP Challenge Family in Samorin

-->> Hier gehts zu den Fotos und Impressionen.

 

Seit der Qualifikation beim Challenge Family Davos letzten Jahr im September, war der 2. Juni 2019 fett in unserem Kalender angestrichen. Dies das grosse Datum: THE CHAMPIONSHIP der Challenge Family Serie, also die Weltmeisterschaften im Triathlon Mitteldistanz.

 

Wir haben 7 Monate auf diesen Wettkamp trainiert und freuten uns riesig mit an der Startlinie zu stehen. Ich bei der Championship und Mike beim Open Race. Wie bei fast allen Wettkämpfen reisten wir auch diesmal wieder mit unserem Camper an. Zwar bietet das riesen X-Bionic Area ein super Hotel mit allem drumherum, aber wir lieben nun mal das Camperleben viel zu sehr. Wir parkten direkt auf dem Gelände und hatten sogar Stromanschluss und Zugang zu öffentlichen Toilettenanlagen. Duschen durften wir gratis im Hallenbad gleich nebenan. Der Dauerregen in den Vortagen brachte die erste Challenge für die Organisatoren mit sich, das geplante Trainingsschwimmen in der Donau musste am Freitag wegen Hochwasser und Strömung gestrichen werden, wir gingen dann dafür auf die Radstrecke. Zwar ist die Radstrecke super flach, aber schnell lernten wir den Wind von Samorin kennen - ganz so einfach wird es also doch nicht auf dem Rad am Sonntag. Am Samstag war dann volles Programm: erst nochmals ganz kurz aufs Rad, um alles Material nochmals zu checken etc. dann ging es direkt zum Racebriefing und dann hiess es alles Material einzuchecken, sprich Rad- und Runningutensilien abgeben. Spätestens hier steigt die Nervosität an.

 

Die Lage in der Donau verbesserte sich von Stunde zu Stunde, trotzdem liess sich der Veranstalter die Freiheit, über die Schwimmsituation - sprich welche Strecke effektiv am Wettkampfstag geschwommen werden kann - erst auf Sonntag 1 Std. vor Startschuss. Abzuwägen waren die kalten Temperaturen von 14 Grad, die Strömung und das treibende Holz im Wasser. Am Abend besuchten wir zusammen mit unseren Campingnachbarn aus Deutschland die offizielle Pastaparty im Hotel, welche ein riesen Buffet an Food anbot. Dann hiess es ab ins Bett und irgendwie versuchen paar Stunden zu schlafen.

 

Da wir 4 Stunden vor dem Start nochmals die letzte Mahlzeit sprich Frühstück zu uns nehmen, mussten wir früh aus den Federn. Mike erwachte jedoch mit einer Erkältung und Halsschmerzen - was jetzt: starten oder doch lieber nicht!? Der Fiebertermometer zeigte 35.4 Grad an, also grundsätzlich alles gut. Er entschied sich zu starten und bei Unwohlsein sofort abzubrechen. Zusammen konnten wir den Start der Profi Athleten schauen und dann ging für uns der Wettkamp auch los.

 

Der Wettkampf in einem Satz zusammenzufassen: es war ein richtiger Challenge von Anfang bis Ende. Schwimmen in der kalten strömigen Donau, Radfahren mit Seitenwind und teils unschöner Strasse und dann 21km Run auf 4 verschiedenen Untergründen in der brallen Hitze von Samorin. Irgendwie schafften wir es aber beide über die Ziellinie, auch wenn nicht ganz wie geplant (Ich hatte Probleme beim Schwimmen und Mike konnte am Schluss wegen der Knieverletzung nicht mehr rennen). Schlussendlich sind wir aber happy, dass wir die Möglichkeit hatten einen solchen Wettkampf zu bestreiten und diesen auch noch zu finishen.

MIKE: 5:31:49 / Corry: 5:55:54

 

-->> Hier gehts zu den Fotos und Impressionen.

0 Kommentare

Kurztrip Österreich: so etwas wie Sommerferien

Auf dem Weg und zurück zu unserem Triathlon Wettkampf in Samorin Slowakei machten wir ein wenig Sommerferien. Die erste Woche zwingte uns das schlechte Wetter die meiste Zeit relaxt im Camper zu verbringen, während wir an einem sehr schönen Camping am Mondsee waren.

Die Woche nach dem Wettkampf meinte es Petrus dann sehr gut. Wir besuchten die Stadt Wien und fuhren danach nochmals zurück in die Salzkammergut Gegend an den Wolfgangsee. Schlussendlich fuhren wir aber früher als geplant wieder nach Hause, um uns von unserer hartnäckigen Erkältung zu erholen. Nichts desto trotz waren es erholsame und relaxte, wenn auch weniger typische Ferien für uns. 

Hier paar Impressionen.

Endlich wieder campen: unser Weekend in Locarno

Wir sind hektisch in das neue Jahr gestartet: im Job gab es viel zu tun und zusätzlich fing im Januar wieder unser Triathlontraining mit grösseren Umfängen an. Somit blieb das Campen auf der Strecke.

Umso mehr freuten wir uns, dass wir endlich wieder mit Zulu losziehen konnten. Wir entschieden uns für ein Weekend im Tessin, damit wir ohne Probleme bei schönem Wetter unsere geplanten Trainingseinheiten absolvieren konnten. Zusätzlich hatten wir noch einen Gast: Mike's Cousin Carlo kam fürs Wochenende mit und schlief im Zelt. Es war ein perfektes Weekend, endlich mal wieder ein wenig abzuschalten und um offiziell die Campingsaison 2019 einzuläuten.

Am Samstag unternahmen wir eine schöne 100km Radtour nach Italien und zurück nach Locarno. Bevor wir dann am Sonntag wieder zurückfuhren, führte uns ein schöner 16km Trailrun ins Verzasca Tal.

0 Kommentare